Neues Archiv Neuss präsentiert neu restaurierte Schram-Sammlung

Index

Neues Archiv Neuss präsentiert neu restaurierte Schram-Sammlung

Das Neue Archiv Neuss freut sich, die erfolgreich restaurierte Schram-Sammlung der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Diese einzigartige Sammlung, die einen wichtigen Teil der Stadtgeschichte von Neuss darstellt, wurde sorgfältig restauriert und konserviert, um ihre ursprüngliche Pracht wiederherzustellen. Die Schram-Sammlung, die aus einer Vielzahl von Dokumenten, Fotografien und Exponaten besteht, bietet einen umfassenden Einblick in das Leben und Werk des Neusser Künstlers und Heimatforschers Heinrich Schram. Die Restaurierung dieser Sammlung ist ein wichtiger Schritt, um das kulturelle Erbe der Stadt Neuss zu erhalten und für zukünftige Generationen zu bewahren.

Neues Archiv Neuss präsentiert restaurierte Schram-Sammlung nach Jahren

Nichts fürchtet ein Archivar so sehr wie Feuer und Wasser. Zu Recht, wie die vor 200 Jahren zusammengetragene „Sammlung Schram“ zeigt, die das Stadtarchiv kaufen konnte und derzeit in seinen Bestand übernimmt.

Denn die Spuren eines Brandes im Jahr 1946, als die Sammlung in der Nudelfabrik Schram an der Hansastraße untergebracht war, sind bis heute unübersehbar. Von Löschwasser- und Schwelbrandschäden an der Außenseite aller Archivalien spricht Marcus Janssens, der die Restaurierungswerkstatt des Stadtarchivs leitet. Doch zwischen den angekokelten oder angesengten Einbänden blieben die handschriftlichen oder gedruckten Texte erhalten.

Ein (kirchen)historischer Schatz, von dem noch niemand genau weiß, was er alles enthält. Stadtarchiv Neuss will einmalige Sammlung retten

Drohende Versteigerung Stadtarchiv Neuss will einmalige Sammlung retten

Aber das Archiv geht daran, den Schatz zu heben, nachdem das Konvolut von Urkunden, Handschriften, Akten und Drucken aus fast 700 Jahrhunderten gesichert werden konnte. In einem ersten Schritt wurden sie in Janssens Werkstatt zunächst gereinigt und konservatorisch bearbeitet, eine Restaurierung wird aber in vielen Fällen folgen müssen, berichtete Stadtarchivar Jens Metzdorf am Dienstag, als die „Sammlung Schram“ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Ein Sammler und sein wertvoller Nachlass

Ein Sammler und sein wertvoller Nachlass

Der Sammler Johann Heinrich Küper, wurde 1767 in Neuss geboren, wuchs an der Oberstraße auf, studierte in Köln und leitete in kirchlichen Diensten Lateinschule und Pfarrchor in Neuss. Von 1806 bis 1819 wirkte er in Aachen, wurde danach Pfarrer in Hoisten und später für Grimlinghausen, wo er im März 1830 starb.

Die Sammlung Was er zusammentrug, übernahm nach seinem Tod seine Schwester Sibylla Kamper über deren Tochter Josepha, die den Nudelfabrikanten Schram heiratete, in den Besitz dieser Familie. Dort wurde die Sammlung jahrzehntelang zusammengehalten und jetzt ans Archiv verkauft.

Einen lädierten Band hat das Haus an der Oberstraße dazu gleich wieder auf die Reise geschickt. In einer süddeutschen Spezialfirma soll das brandgeschädigte Schriftgut mit einer Methode überarbeitet werden, die vor 20 Jahren nach dem Brand der „Herzogin Anna Amalia Bibliothek“ in Weimar entwickelt wurde.

Janssens spricht von einem „Anfaserungsverfahren“ und davon, „neues Papier anzugießen“ – was so aufwendig wie teuer klingt. Im Herbst erwartet das Stadtarchiv den Band als Anschauungsobjekt zurück. „Um zu zeigen, was möglich ist“, sagt Metzdorf.

In der Sammlung Schram wurde auch diese Papierhandschrift aus dem 15. Jahrhundert erhalten, die aus dem Obertorkloster in Neuss stammt.

Ein wertvoller Schatz für die Stadt