Taubenschuss in Willich: Ein neuer Herrscher für Neersen

Index

Taubenschuss in Willich: Ein neuer Herrscher für Neersen

In der Stadt Willich hat sich am Wochenende ein spektakuläres Ereignis ereignet. Beim traditionellen Taubenschuss in Willich konnte sich ein neuer Teilnehmer als Sieger durchsetzen und damit den Titel des Herrschers von Neersen erringen. Dieser alte Brauch, der jährlich in Willich stattfindet, lockte zahlreiche Besucher an, die sich das Spannungsgeladenereignis nicht entgehen lassen wollten. Nun steht der neue Herrscher fest und wird in den kommenden Tagen die Ehre von Neersen vertreten. Wir berichten über die Hintergründe und die Details des Ereignisses.

Taubenschuss in Willich: Ein neuer Herrscher für Neersen

Die Neersener Schützenbrüder erlebten einen spannenden Wettkampf beim Vogelschießen. Stefan Broekmann (51) meldete sich als Bewerber neben Walter Latos beim Vorstand zum Vogelschuss an. Als Broekmann, der der Generalität angehört und zurzeit zweiter Brudermeister ist, dann mit dem 87. Schuss auch noch vor seinem Mitbewerber Walter Latos vom Offizierszug Blaue Dragoner den Vogel von der Stange holte, war die Spannung groß und der Jubel nicht zu überhören.

Bei der St.-Sebastianus-Bruderschaft Neersen ist es üblich, beim Vogelschießen vorher auf die Trophäen zu zielen, auf Kopf, Flügel und Schweif. Das gelingt mit dem Kleinkalibergewehr oder sollte gelingen, denn wer statt der Extremitäten die Brust des Vogels trifft, hat 50 Euro Strafe zu bezahlen, erklärt der Pressesprecher der Bruderschaft, Robert Brintrup.

Sebastian Schlathau holte mit dem 20. Schuss den Kopf herunter und erhielt damit die begehrte Trophäe. Reine Frauensache waren die Flügel und der Schweif: Sandra Klein bekam den rechten Flügel (78 Schuss), Lisa Stolarski den linken Flügel (62 Schuss) und Valeska Busch den Schweif (40 Schuss) von der Schießmeisterin Birgit Wagner-Zohren überreicht.

Neuer Schützenkönig in Neersen: Stefan Broekmann siegt im Vogelschießen