Pamplona: Blutige Stierjagd in Spanien ist ein Touristenmagnet Nota: He reescrito el título para que sea más preciso y gramaticalmente correcto en al

Im Norden Spaniens, in der Stadt Pamplona, findet jährlich ein spektakuläres Ereignis statt, das Tausende von Touristen anzieht. Die blutige Stierjagd, auch bekannt als Encierro, ist ein Teil der traditionellen Fiesta de San Fermín und gilt als einer der größten Touristenmagneten des Landes. Trotz der Kritik von Tierschützern und Menschenrechtsaktivisten, die die Stierjagd als grausam und gefährlich kritisieren, bleibt die Veranstaltung ein beliebter Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Geschichte und die Bedeutung dieser umstrittenen Tradition.

Index

Stierjagd in Pamplona: Blutige Tradition lockt Millionen Touristen an

Die Proteste der Tierschützer waren wieder vergebens: Im nordspanischen Pamplona beginnt eine neue Ausgabe der ebenso berühmten wie umstrittenen Stierrennen. Das neuntägige Sanfermín-Fest wird um 12.00 Uhr mit dem traditionellen Chupinazo eröffnet, dem Abfeuern einer kleinen Rakete vom Rathausbalkon. Die erste Stierhatz in der Gemeinde findet am Sonntag statt.

Kritik und Kontraste: Stierrennen in Pamplona trotz Protesten ein Hit